Berliner

Print Friendly, PDF & Email

In meiner Region werden sie Berliner genannt – in anderen Regionen kennt man sie als Krapfen, Kreppel oder Pfannkuchen. Super luftiger Hefeteig mit einer Füllung aus deiner Lieblingsmarmelade. Eines der Gebäcke, die wohl jeder schon mal gegessen hat. Hier zeige ich Dir mein Rezept, sodass sie dir auch zuhause gelingen 🙂

Der Teig reicht für etwa 10 Berliner.

Zutaten:

  • 175 ml Milch
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL gemahlene Zitronenschale
  • 70 g Butter
  • 1 Ei (L)
  • 3 Eigelb (L)
  • 2 l Sonnenblumenöl zum Frittieren
  • 200 – 300 g Marmelade
  • Feinster Zucker zum Wälzen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  1. Milch lauwarm erwärmen. Butter zerlassen und wieder abkühlen lassen.
  2. Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Mulde in der Mitte formen und die Hefe hineinbröseln. Die Hälfte des Zuckers und die lauwarme Milch zur Hefe geben. Kurz mit einer Gabel verrühren, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort 10 min stehen lassen.
  3. Butter, Ei, Eigelb, Salz, andere Hälfte des Zuckers und Zitronenschalenpulver zum Teig hinzugeben und alles 10 min lang mit der Hand oder den Knethaken einer Küchenmaschine / eines Rührgeräts verkneten.
  4. Den Teig aus der Schüssel nehmen und zu einer Kugel formen. Den Boden der Schüssel bemehlen und die Teigkugel zurück in die Schüssel geben. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.
  5. Nach einer Stunde den Teig aus der Schüssel nehmen und mit der Hand durchkneten. Möglichst kein zusätzliches Mehl verwenden; am besten direkt auf der Arbeitsfläche oder einer Silikonmatte arbeiten. Den Teig in 80 g Stücke einteilen, jedes Teigling zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit der Handfläche jedes Teigling flach drücken. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit 2 l Sonnenblumenöl in einem Topf auf 160 Grad erhitzen. Ein Glas eurer Lieblingsmarmelade in einen Spritzbeutel mit Fülltülle geben. Den feinsten Zucker in einen tiefen Teller geben. Legt Küchenpapier zum Abtropfen der Berliner bereit und eine Schaumkelle.
  7. Wenn das Öl die richtige Temperatur hat, gebt ihr so viele Teiglinge mit der gegangenen Seite nach unten in das Öl, wie in euren Topf passen. Gebt den Deckel auf den Topf und lasst die Berliner 3 min lang frittieren. Dann nehmt ihr den Deckel ab, dreht die Berliner auf die andere Seite und lasst sie ohne Deckel weitere 2 min frittieren. Anschließend lasst ihr die Berliner kurz auf dem Küchenpapier abtropfen. Die noch heißen Berliner werden sofort mit Marmelade gefüllt und im feinsten Zucker gewälzt. Dann lasst ihr die Berliner abkühlen und bestäubt sie zum Schluss mit Puderzucker.
  8. So verfahrt ihr, bis alle Teiglinge verarbeitet sind.

Hinweise:

  • Achtet beim Frittieren darauf, dass das Öl immer eine Temperatur von 160 – max. 170 Grad hat.
  • Nachdem ihr die Teiglinge auf dem Backblech gehen lassen habt, ist die obere Seit schön rund und aufgegangen. Die untere Seite ist flach. Gebt die Berliner unbedingt mit der unteren flachen Seite nach oben zuerst in das Öl und gebt den Deckel auf den Topf, damit diese Seite auch aufgehen kann und ihr diesen klassischen weißen Rand erhaltet. Wenn ihr nach 3 min die Berliner gewendet habt, lasst den Deckel unbedingt weg.
  • Zum Füllen eignet sich am besten eine feine Marmelade  ohne Stückchen, die ihr kurz glatt rührt, bevor ihr diese in den Spritzbeutel gebt.

Viel Spaß beim Nachbacken!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.